Facebook Icon

Viktor Gernot: 

Sänger, Musiker, Musicaldarsteller, Kabarettist, Autor, Komponist, Schauspieler, in seltenen Fällen Moderator und Conférencier, ehemaliger Studio- und Synchronsprecher.

Darstellender Freistilkünstler von Traunviertlerisch-Mühlviertlerisch-Südmährisch-Tschechischer Herkunft. Geboren in Enns/OÖ, aufgewachsen in Wöllersdorf/NÖ, für 31 Jahre naturalisierter und somit zugereister Wiener. Seit 2015 wieder im südlichen Niederösterreich zuhause.

Und seit Sommer 2021 Mitbegründer und künstlerischer Leiter von Viktor Gernots Praterbühne www.praterbuehne.at, wo man ihn solistisch mit seinem Prater-Mix, musikalisch mit den Best Friends und ihrem Summer-Swing, sowie gemeinsam mit den Hektikern, Michael Niavarani und Thomas Stipsits erleben kann.

Kabarett:

Nach dem ersten Solokabarett Freistil 2003 folgte 2007 sein Grätznfest, das es in seiner Spielzeit auf über 200 Vorstellungen und über 100.000 BesucherInnen in ganz Österreich brachte. Eine Größenordnung, die seitdem den privilegierten Standard für seine Soloprogramme und Duos bedeuten. Für das Grätznfest wurde er mit dem Ybbser Spaßvogel ausgezeichnet. 2011 war er mit seiner Werkschau Viktor Gernot ist nicht ganz alleine österreichischer Preisträger für den renommierten deutschsprachigen Kabarettpreis Salzburger Stier. 2013 startete er die Spielserie von Im Glashaus, 2016 spielte er für zwei Saisonen lang sein BestOf – G’schichtn & Lieder. 2018 erfolgte der Startschuss für das Solo Nicht Wahr?. Darüber hinaus war er beim Kabarettfestival Wien seit dem Gründungsjahr 2011 für fünf Saisonen der künstlerische Leiter.

Das Erfolgsteam Gernot & Niavarani präsentierte nach Gefühlsecht sein zweites 2er Programm 2 Musterknaben. Premiere war am 15.11.2009 im Kabarett Simpl. Am 15.09.2010 bekamen Gernot & Niavarani den Österreichischen Kabarettpreis verliehen. Beide Programme wurden vom ORF viele Male, vor allem in den Silvesternächten der vergangenen 15 Jahre seit 2006, ausgestrahlt.

2016 und 2017 gab es mit Küss die Hand, gemeinsam mit Monika Gruber, eine ausverkaufte Tournee sowie TV-Ausstrahlungen der aufgezeichneten Show, die für ServusTV bis dahin unerreichte Quotenrekorde bedeuteten.

Zweieinhalb Saisonen in den Revuen des Kabarett Simpl als Sketchpartner für Michael Niavarani und/oder als Conférencier.

Seit 1994 Mitglied der Hektiker, mit einer Vielzahl an gemeinsamen Programmen, Tourneen und TV-Produktionen.

VIKTOR GERNOT & His Best Friends:

Das Bandprojekt der 6 Ausnahmemusiker besteht seit 1988 mit Konzertprogrammen in bester Tradition der legendären Entertainer der Traditional Pop Ära des 20. Jahrhunderts mit einer Mischung aus Originals (Eigenkompositionen) und Standards (Werke des Great American Songbooks) in swingend-jazzigen Arrangements. Die jährliche X-Mas Konzertserie hat inzwischen Kultcharakter gewonnen. Nach einem halben Dutzend CDs und aberhunderten Shows ist die Band bereit für die nächsten Dekaden.

Viktor Gernot und die Richard Oesterreicher Bigband boten für viele Jahre ein besonderes Konzertereignis mit großem Aufwand. Ein „croonender“ Sänger, eine Bandleader-Legende, 17 exzellente Musiker und die unsterblichen Songs der Swing- und Bigbandliteratur im bombastischen Sound. Das Studioalbum erschien im Herbst 2009.

Als Sänger gab es erfolgreiche Kooperationen mit KünstlerInnen wie Simone Kopmajer, Opus, Sigrid Hauser, Christian Kolonovits, Marianne Mendt, Prof. Robert Opratko, Paul Kuhn, der Hallucination Company, u.v.a.

Fernsehen:

Was Gibt Es Neues? Echt Lustig! Wodka Orange, Vitasek? – die Serie, SOKO Donau, Die Biester, Novotni & Maroudi, MA 2412, Kommissar Rex, u.v.a.! Sowie die Ausstrahlungen der Kabarettaufzeichnungen seiner Soloprogramme, der Duos mit Monika Gruber und Michael Niavarani, sowie der Hektiker-Shows.

Kino:

Das Vertrauen für das Spielen in Kinofilmen erteilte bislang ausschließlich der österreichisch-iranische Regisseur und Drehbuchautor Houchang Allachyari. Höhenangst im Jahr 1994, sowie 2010 Die verrückte Welt der Ute Bock und 2014 Der letzte Tanz.

Musical:

Im Sommer 2019 gab er noch einmal den Kaiser Franz-Joseph im Kultmusical Elisabeth, zweimal feierten jeweils über 11.000 ZuseherInnen die halbkonzertante Aufführung vor dem Schloss Schönbrunn. In den 1990ern spielte er neben der Rolle des Kaisers den Lumieré in Die Schöne und das Biest in Wien und Stuttgart. 3 Sommersaisonen bei den Freilichtspielen im baden-württembergischen Schwäbisch Hall, den Little John im Kindermusical Robin Hood, einen Apostel in Jesus Christ Superstar, sowie den Oberkellner Leopold im musikalischen Singspiel Im Weißen Rössl. Diese Rolle verkörperte er 2007 und 2008 auch in den Wiener Kammerspielen. Im Lauf der 80er und 90er Jahre im Theater an der Wien und im Raimundtheater – Grantaire/Bamatabois und Monsieur Thénardier in Les Misérables. Der Wolfsmann und Vater/Sherlock in Freudiana. Pharao in Joseph. Bei den Sommerfestspielen in Amstetten den Stine in City Of Angels. Und einige andere Produktionen und Konzertserien in Österreich und Deutschland. Unter anderen mit Pia Douwes, Marika Lichter, Maya Hakvoort, Ute Gfrerer und Uwe Kroeger.